Münzen Aspendos

Das antike Griechenland hat die Entwicklung der europäischen Zivilisation maßgeblich mitgeprägt. Es umfasst im Kern den Zeitraum von ca. 800 v. Chr. bis zur Einbeziehung des letzten der hellenistischen Reiche 30 v. Chr. ins Römische Reich. Kulturgeschichtlich wirkten diverse Erscheinungsformen, Entwicklungen und Hervorbringungen aber weit darüber hinaus und teils bis in die Gegenwart nach. Die antike griechische Geschichte wird dabei traditionell unterteilt in die drei Epochen Archaik, Klassik und Hellenismus. Die archaische Epoche Griechenlands folgte dabei dem Zerfall der mykenischen Kultur und den sogenannten „dunklen Jahrhunderten“ (von ca. 1050 bis ca. 800 v. Chr.). Bald nach der Entstehung des griechischen Alphabets wurden bereits grundlegende Werke der abendländischen Dichtkunst, wie vor allen die Ilias und die Odyssee, schriftlich festgehalten. Im Zeitraum von 800 bis 500 v. Chr. etablierte sich die Polis als Staatsform, und es kam zur Gründung vieler griechischer Kolonien im Mittelmeerraum und am Schwarzen Meer. In der Archaik entstanden zudem erste Formen friedlichen sportlichen Wettstreits für alle Hellenen, wie die Olympischen Spiele. In der folgenden klassischen Periode (ca. 480–336 v. Chr.), die unter anderem die Selbstbehauptung der Griechen in den Perserkriegen sowie die Entwicklung und Ausgestaltung der attischen Demokratie, aber auch zerstörerische Kriege griechischer Poleis untereinander wie den Peloponnesischen Krieg beinhaltete, kam es verschiedentlich zu einer politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entfaltung, die ihresgleichen in vormodernen Zeiten sucht und die ein Fundament für das Abendland legte. Prägend war dabei vor allem Athen, das im Mittelpunkt der schriftlichen Überlieferung zu dieser Zeit steht. Zu den exemplarischen Leistungen der antiken griechischen Kultur zählen: architektonische Monumente wie auf der Athener Akropolis, bedeutende Skulpturen, die zeitübergreifend Maßstäbe setzten, Blüte der Philosophie, deren bedeutendste Vertreter Platon und Aristoteles in dieser Zeit wirkten fundamentale und überdauernde Begriffsbildung auch im Bereich Politik, wie zum Beispiel Demokratie, Aristokratie oder Oligarchie, die Entstehung des Dramas, namentlich der Werke von Sophokles, Aischylos, Euripides und Aristophanes, die Begründung der abendländischen Geschichtsschreibung durch Herodot und Thukydides mit bedeutender Nachwirkung, maßgebliche Erkenntnisse auf dem Gebiet der Mathematik und Physik. Mit dem makedonischen König Alexander dem Großen begann die letzte Epoche der eigenständigen griechischen Geschichte, der Hellenismus (ca. 336–27 v. Chr.). Diese Zeit war durch das Ende der Sonderrolle Athens, die Gründung zahlreicher neuer Poleis und die Verbreitung griechischer Sprache und Kultur bis nach Vorderindien, durch die gegenseitige Durchdringung von östlicher und westlicher Zivilisation und Religion sowie insbesondere durch die Etablierung von Großreichen, die von makedonischen Königen beherrscht wurden, gekennzeichnet, bis der östliche Mittelmeerraum seit 200 v. Chr. in einem gut 150 Jahre dauernden Prozess schrittweise unter römische Herrschaft geriet und schließlich Teil des Imperium Romanum wurde, zuletzt 30 v. Chr. Ägypten. Damit endete die politische Selbstständigkeit der griechischen Welt, kulturell war der östliche Mittelmeerraum aber bis in die endende Spätantike und teils darüber hinaus stark griechisch geprägt. 27 v. Chr. wurde der größere Teil Griechenlands zur römischen Provinz Achaea. Auch der Hellenismus brachte bedeutende intellektuelle und künstlerische Leistungen hervor; so wirkten damals Denker wie Archimedes und Eratosthenes, die bis heute wirkenden Denktraditionen der Stoa und des Epikureismus wurden begründet und monumentale Kunstwerke wie der Pergamonaltar geschaffen.
Wikidata: Q633757

Anzeigeoptionen20 Treffer gefunden
Ordnen nach:Nennwert - Münzherr - Typ - Datum - Referenzen
Ergebnisse pro Seite 10 - 20 - 50 - 100 - 200

Antikes Griechenland › Pamphylia › Aspendos • Drachm

Chalkon
(400 v. Chr. - 300 v. Chr.)

Bronze • 4,8 g • ⌀ 17 mm
SNG France# 133, N# 396484
Obol
(460 v. Chr. - 430 v. Chr.)

Silber • 0,9 g • ⌀ 9 mm
SNG von Aulock 1 PPB# 4485, Klein# 616, N# 253913
Obol
(420 v. Chr. - 360 v. Chr.)

Silber • 1,08 g • ⌀ 11,0 mm
SNG von Aulock 1 PPB# 5242, SNG France# 31, N# 186070
Drachm
(420 v. Chr. - 360 v. Chr.)

Silber • 5,02 g
SNG von Aulock 11 Pa# 4498, Jameson# 1590, N# 398228
Stater
(465 v. Chr. - 430 v. Chr.)

Silber • 11,00 g • ⌀ 19 mm
SNG Copenhagen# 175, SNG von Aulock 1 PPB# 4482, SNG von Aulock 1 PPB# 4483, N# 199844
Stater
(465 v. Chr. - 430 v. Chr.)

Silber • 10,88 g • ⌀ 18,0 mm
SNG France# 9, N# 171380
Stater
(465 v. Chr. - 430 v. Chr.)

Silber • 11,0 g • ⌀ 20,0 mm
SNG France# 12, N# 190834
Stater
(465 v. Chr. - 430 v. Chr.)

Silber • 10,89 g • ⌀ 20,5 mm
SNG von Aulock 1 PPB# 4484, N# 171379
Stater
(460 v. Chr. - 420 v. Chr.)

Silber • 11,03 g • ⌀ 20,0 mm
SNG von Aulock 11 Pa# 4484 var., N# 190802
Stater
(400 v. Chr. - 300 v. Chr.)

Silber • 10,83 g • ⌀ 21,0 mm
SNG France# 94, N# 186891
Stater
(400 v. Chr. - 380 v. Chr.)

Silber • 10,94 g • ⌀ 22 mm
SNG France# 54, SNG von Aulock 11 Pa# 4539, N# 385895
Stater
(380 v. Chr. - 325 v. Chr.)

Silber • 10,96 g • ⌀ 23,0 mm
SNG Copenhagen# 220, SNG von Aulock 1 PPB# 4550, N# 185342
Stater
(380 v. Chr. - 325 v. Chr.)

Silber • 10,94 g
SNG Copenhagen# 223, SNG France# 89, SNG France# 90, SNG von Aulock 1 PPB#  4552, N# 170717
Stater
(380 v. Chr. - 325 v. Chr.)

Silber • 10,93 g
SNG Copenhagen# 233, SNG France# 87, N# 389884
Stater
(380 v. Chr. - 325 v. Chr.)

Silber • 10,16 g • ⌀ 24 mm
SNG Copenhagen# 238, SNG Copenhagen# 239, N# 116470
Stater
(380 v. Chr. - 325 v. Chr.)

Silber • 10,91 g • ⌀ 23,5 mm
SNG France# 97-98, SNG von Aulock 11 Pa# 4568, N# 400399
Stater
(380 v. Chr. - 325 v. Chr.)

Silber • 10,9 g • ⌀ 23 mm
SNG France# 99, N# 300083
Stater
(330 v. Chr. - 250 v. Chr.)

Silber • 10,48 g
SNG France# 114, N# 389162
Stater
(330 v. Chr. - 250 v. Chr.)

Silber • 10,11 g
SNG France# 118, N# 389165

Rome › Römische Provinzen › Lycia et Pamphylia › Aspendus • Denarius (49 BC - AD 215)

1 Aureus = 2 Gold Quinarii = 25 Denarii • 1 Denarius = 2 Silver Quinarii = 4 Sestertii = 8 Dupondii = 16 Asses • 1 As = 2 Semisses = 4 Quadrantes

Æ18 - Augustus (Aspendus)
(27 v. Chr. - 14 n. Chr.)

Bronze • 4,2 g • ⌀ 18 mm
RPC Online I# 3381, SNG Leipzig 4# 54, SNG France# 157-8, SNG Copenhagen# 268, N# 393498

Der Numista-Kurator für Münzen dieses Emittenten ist Tmsconst.

Eine Münze fehlt im Katalog? Füge sie selbst hinzu! (auf Englisch)